Skatclub Kirchberg 1985

Historie 1985-2017
Der Skatklub Kirchberg wurde 1985 gegründet. Spielort war das „Fässchen an der Kliebe“. Gründungsmitglieder waren die Brüder
Willi und Alwin Stössel,  Herbert Höhmann und Manfred Gertenbach.

Später schlossen sich weitere Skatfreunde an:

Georg und Oskar Mey, Erwin Siegmann, Helmut Pfaar, Bernd Dietz, Dieter Lecke,
Georg Ziegler, Heinrich Bachmann, Günter Nölle, Karl Baumgart, Werner Dobry
und Helmut Frost.
In den Wintermonaten wurde im Gasthaus „Zur Brücke“ gespielt.

2005, nachdem die Brückengaststätte geschlossen war, wechselte der Spielort des Skatklubs zur Jausenstation Kirchberg, wo er noch heute beheimatet ist.

Weitere Spieler schlossen sich dem Skatklub an:
Theo Föth, Heiko Schröder, Hans-Kurt Rehm-Gumbel, Herbert Reichenberger,
Gerhard Apel, Herbert Geißer, Harald Ritter  und Kurt Opfermann,
später auch Reinhard Holzförster.

In den zurückliegenden Jahren wurden weitere Mitglieder gewonnen:
Mona Opfermann-Heun, die einzige weibliche Teilnehmerin, Heinrich Michel,
Klaus Nottrodt und Kurt Rössel.

Derzeit spielen 15 Skatfreunde regelmäßig  jeden zweiten Donnerstag in der Jausenstation Kirchberg.

Jährliche Höhepunkte des Skatklubs bilden traditionell die drei Turniere:

  -   das Turnier um den Jausenpokal

  -   das Turnier um den Wanderpokal

  -   das Turnier um den Wurstpokal

Kirchberg, den 15. September 2017                                                  Dr. Klaus Nottrodt

Alles auf neuestem Stand? Falls nicht: 
schicken Sie uns doch bitte eine Nachricht.